Kernkompetenz


Kernkompetenz
komplexes und dynamisches Interaktionsmuster (Kombinationen) aus Fähigkeiten, Routinen und materiellen Aktiva. Da die materiellen Aktiva i.Allg. imitierbar sind, sind bes. die immateriellen, schwer imitierbaren Routinen und Fähigkeiten von Bedeutung. Fähigkeiten stellen personenabhängige, immaterielle Ressourcen dar, d.h. sie sind der Sammelbegriff für die personengebundene Wissensbasis. Routinen stellen personenunabhängige immaterielle Ressourcen dar. Literatursuche zu "Kernkompetenz" auf www.gabler.de

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kernkompetenz — Die Kernkompetenz bezeichnet eine Fähigkeit bzw. Tätigkeit, die ein Unternehmen im Vergleich zur Konkurrenz besser ausführen kann und dadurch einen Wettbewerbsvorteil erlangt hat. Sie wird durch die vier Merkmale Kundennutzen, Imitationsschutz,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kernkompetenz — Kẹrn|kom|pe|tenz, die: stärkste Kompetenz; grundlegende, wesentlichste Fähigkeit. * * * Kẹrn|kom|pe|tenz, die: stärkste Kompetenz, Fähigkeit: Firmen reduzieren ihr Geschäft auf das, was sie als K. definieren (Woche 11. 4. 97, 9); Im… …   Universal-Lexikon

  • Kernkompetenz — Kẹrn|kom|pe|tenz …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Kernkompetenz-Management-Zyklus — Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen. Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kernfähigkeit — Die Kernkompetenz bezeichnet eine Fähigkeit bzw. Tätigkeit, die ein Unternehmen im Vergleich zur Konkurrenz besser ausführen kann und dadurch einen Wettbewerbsvorteil erlangt hat. Sie wird durch die vier Merkmale Kundennutzen, Imitationsschutz,… …   Deutsch Wikipedia

  • Clockspeed — Clockspeed : Wie Unternehmen schnell auf Marktveränderungen reagieren können (Originaltitel: Clockspeed : Winning Industry Control in the Age of Temporary Advantage) ist der Titel eines Buches aus dem Jahr 1998 von Charles H. Fine[1].… …   Deutsch Wikipedia

  • Dual Sourcing — Die Beschaffungsstrategie als Teil der Materialwirtschaft eines Unternehmens legt mittelfristig die Verteilung der Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen auf einzelne Lieferanten fest. Zentrales Ziel einer Beschaffungsstrategie ist die… …   Deutsch Wikipedia

  • Forward Sourcing — Die Beschaffungsstrategie als Teil der Materialwirtschaft eines Unternehmens legt mittelfristig die Verteilung der Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen auf einzelne Lieferanten fest. Zentrales Ziel einer Beschaffungsstrategie ist die… …   Deutsch Wikipedia

  • Kerngeschäftsprozess — Kernprozess Geschäftsprozesse eines Unternehmens werden in Kernprozesse, Management und unterstützende Prozesse unterteilt. Der Kernprozess umfasst alle Tätigkeiten, die der direkten Erfüllung der Kundenbedürfnisse dienen. Er leitet sich aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Local Sourcing — Die Beschaffungsstrategie als Teil der Materialwirtschaft eines Unternehmens legt mittelfristig die Verteilung der Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen auf einzelne Lieferanten fest. Zentrales Ziel einer Beschaffungsstrategie ist die… …   Deutsch Wikipedia